Willkommen

Wir begrüßen Sie auf unserer Homepage und möchten Sie einladen, sich aktiv in die Belange vor Ort einzumischen. Ihre Ansprechparterinnen sind Ratsfrau Inge Halberstadt-Kausch und Claudia Brock-Storms, Vorsitzende des Ortsvereins und Mitglied der Bezirksvertretung Mülheim.

Unsere Kontaktdaten finden Sie in der Rubrik "OV-Vorstand", oder nutzen Sie das Kontaktformular über die Rubrik "Kontakt".

Ihr SPD-Ortsverein Stammheim-Flittard

 

02.02.2020 in Topartikel Allgemein

Anträge zur Verbesserung der Verkehrssituation am Stammheimer Ring verabschiedet

 

Aus Gründen der Verkehrssicherheit haben wir in der Bezirksvertretung Mülheim am 27. Januar das Aufbringen einer Fahrbahn-Markierung „durchgezogenen Linie“ zur Verdeutlichung des geltenden Überholverbots auf dem Stammheimer Ring (ab Abzweigung Egonsstraße) bis zur Höhe Stammheimer Friedhof in Köln -Stammheim beantragt.  Die Verkehrssituation auf dem  Stammheimer Ring zwischen der Abzweigung von der Egonstraße wird von allen Betroffenen, insbesondere von den Aktiven des TuS Stammheim, die dort ihre Sportanlage haben, insgesamt als unübersichtlich und gefährlich wahrgenommen. Es ist kein regulärer Fuß- und Radweg vorhanden. Die Busse halten direkt rechts und links an der Einfahrt zu den Plätzen des Vereins. Die PKWs sind auf diesem graden Teilstück der Straße häufig sehr zügig in beide Richtungen unterwegs und überholen, trotz des bestehenden Verbots. Besonders gerne werden dabei die Busse überholt, da sich manche Autofahrer dadurch einen deutlichen Zeitgewinn versprechen. Durch die Markierung soll das geltende Überholverbot optisch verdeutlicht werden. 

Ergänzt wurde der Antrag durch den Prüfauftrag an die Verwaltung, inwieweit eine Entschärfung der Verkehrssituation  z.B. durch eine Verkehrsinsel, oder eine Querungshilfe verbessert werden kann.  Auch die Säuberung/Instandsetzung der vorhandenen Beschilderung wäre ein erster Schritt.
Zudem  haben wir um Prüfung gebeten, ob am Stammheimer Ring ein Rad- und Fußweg angelegt werden kann. Falls dies aufgrund der Baumallee und der Breite der Straße nicht realisierbar sein sollte, soll geprüft werden ob eine  „Fahrradweg“-Markierung auf der Straße eine mögliche Alternative ist.

 

30.03.2020 in Allgemein

Hilfe vor Ort während der Corona-Epedemie

 

Tolle Aktion der Schützenbruderschaften in Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden für Stammheim und Flittard. Vielen Dank für das Engagement!

Unterstützung gewünscht?  
 
Gehören Sie zur Corona-Risikogruppe? Sind Sie 65 und älter oder vorbelastet? Oder Sie befinden sich bereits in Quarantäne?  
Wir übernehmen gerne Ihre Einkäufe oder den Gang zur Apotheke. Wir gehen mit dem Hund Gassi und kümmern uns um sonstige Erledigungen.  Rufen Sie an: 0221 / 666 150 (Lichtblick Café + mehr) und sprechen Sie auf den Anrufbeantworter. Oder schreiben Sie eine Mail an: für Flittard: coronahilfe@sebastianus-flittard.de  für Stammheim: schuetzen.stammheim@web.de
 
 

26.03.2020 in Allgemein

Schutzschirm für Deutschland

 

 
 
 


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit der Corona-Pandemie erleben wir eine Ausnahmesituation, die uns alle vor beispiellose Aufgaben stellt. Für den notwendigen Schutz der Gesundheit wird das Leben der meisten Menschen buchstäblich umgekrempelt:

Direkte persönliche Kontakte werden stark eingeschränkt. Wir können mit unseren Lieben oft nur auf Distanz in Kontakt treten, nicht die Oma besuchen, den Bruder, die Freunde treffen. Geschlossene Schulen, Kitas, Geschäfte. Urlaube werden gestrichen, die Taufe der kleinen Nichte verschoben. Viele können nicht zur Arbeit oder müssen sich ganz neu organisieren. Jede und jeder macht seinen eigenen Erfahrungen.
 
Andere geben alles, damit wir uns weiter versorgen können – und damit wir versorgt werden, wenn medizinische Hilfe oder Pflege nötig ist.
 
Der Verkäufer an der Supermarktkasse, die Busfahrerin, der Pfleger, die Ärztin, die Polizistin. Sie sind unsere Heldinnen und Helden. Aber auch viele, die wir nicht sehen: in den Gesundheitsämtern oder den Arbeitsagenturen zum Beispiel. Sie alle helfen und halten den Laden am Laufen. Wir schulden ihnen besonderen Dank, und das sollten sie auch spüren.
 
Corona verlangt allen viel ab. Und Aufgabe der Politik ist es, jetzt schnell das Richtige und Notwendige zu tun, damit die Gesundheit geschützt und die Folgen der Krise klein gehalten werden. Und der Verantwortung kommt sie nach! Die Bundesregierung hat am 23. März entschieden, das Parlament am 25. und am Freitag der Bundesrat: ein Schutzschild für Deutschland!
 
Und es sind vor allem die starken Ministerinnen und Minister der SPD, unsere Fraktionsmitglieder und Kooperationspartner in der Partei, die Vorschläge entwickelt haben und jetzt Tempo machen, damit die Folgen der Krise begrenzt bleiben. Olaf Scholz und der Bundestag stellen mit dem Nachtragshaushalt sofort 156 Milliarden Euro zur Verfügung. Hinzu kommen Kreditgarantien und Bürgschaften. Und Zuschüsse für Kleinunternehmer*innen und Soloselbstständige. Hubertus Heil kämpft um jeden Arbeitsplatz. Dafür hat er nach der guten Einigung im Koalitionsausschuss das Kurzarbeitergeld weiter verbessert und schon rückwirkend zum 1. März scharf gestellt. Wenn Einkommen wegbrechen, gibt es außerdem unbürokratisch und schnell ergänzende Grundsicherung. Und für Familien mit kleinem Einkommen macht Franziska Giffey den Kinderzuschlag unkompliziert zugänglich. Christine Lambrecht schützt Mieterinnen und Mieter, damit sie jetzt nicht ihre Wohnung verlieren – oder ihren kleinen Laden. Und Heiko Maas holt in einer beispiellosen Rückholaktion Deutsche aus der ganzen Welt zurück nach Hause.

Keine Frage: Die Krise wird uns allen viel abverlangen.

 

Aber wir werden es schaffen. Denn wir halten zusammen!
 
Dabei sind wir davon überzeugt, dass unser Land, dass Staat, Wirtschaft und Gesellschaft aus dieser Krise verändert hervorgehen werden. Es erwachsen große Herausforderungen, aber auch Chancen aus dieser Veränderung. Die Sozialdemokratie wir dalles dafür tun, diese Veränderung verantwortungsvoll und zum Guten für die Menschen und für unser Gemeinwohl zu gestalten.

 

 

 

26.03.2020 in Allgemein

ERWARTUNGEN DER SPD-FRAKTION AN DIE UMSETZUNG DES NRW-RETTUNGSSCHIRMS

 

ERWARTUNGEN DER SPD-FRAKTION AN DIE UMSETZUNG DES NRW-RETTUNGSSCHIRMS

In seiner Sondersitzung vom 24. März hat sich der NRW-Landtag mit dem Gesetzespaket zur Rettung der NRW-Wirtschaft befasst. Die SPD-Fraktion leistet ihren Beitrag, dass die gesetzlichen Grundlagen für den NRW-Rettungsschirm schnell geschaffen werden. Wir sind uns unserer staatspolitischen Verantwortung bewusst, alles Notwendige dafür zu tun, die Corona-Krise bestmöglich zu meistern. Das tun wir mit konstruktiv-kritischer Grundhaltung.

WIR HABEN ZUR ERSTELLUNG DES NACHFOLGENDEN FORDERUNGSKATALOGS   VIELE GESPRÄCHE MIT BETROFFENEN, GEWERKSCHAFTEN, VERBÄNDEN UND   TRÄGERN DER FREIEN WOHLFAHRTSPFLEGE GEFÜHRT. DEREN ANREGUNGEN UND SORGEN SIND AUCH IN DIESES PAPIER EINGEFLOSSEN.

Aus unserer Sicht muss es jetzt vor allem darum gehen, dass die Hilfen schnell und unbürokratisch bei den Betroffenen ankommen.

Bisher werden in den Planungen der Landesregierung jedoch nur die Instrumente beschrieben, mit denen der NRW-Wirtschaft sowie den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern geholfen werden sollen. Weitgehend offen ist dagegen, wofür die zur Verfügung zu stellenden Mittel eingesetzt werden sollen. Was von diesen Hilfen konkret bei den Menschen ankommen soll, ist bislang nicht definiert. Es soll einen Rettungsschirm geben. Aber es ist überhaupt nicht klar, wer darunter steht.

VOR DIESEM HINTERGRUND WOLLEN WIR UNS ALS SPD-FRAKTION DAFÜR  EINSETZEN, DASS DIE MITTEL AUCH BEI DENJENIGEN ANKOMMEN, DIE JETZT  AM DRINGENDSTEN DARAUF ANGEWIESEN SIND.

Für die Vielen, nicht die Wenigen. 

An die Umsetzung des NRW-Rettungsschirms haben wir daher folgende inhaltliche – nicht abschließende – Erwartungen:

Finanzielle Unterstützung der Infrastruktur

Um die Krankenhäuser schnellstmöglich auf einen potenziellen Gesundheitsnotstand vorzubereiten, muss die Infrastruktur (medizinisches Gerät, bauliche Maßnahmen, etc.) der Kliniken finanziell unterstützt werden. Dabei müssen auch die Rehakliniken (Unterstützungsprogramme, um die bestehenden räumlichen Ressourcen schnell zu nutzen) mitberücksichtigt werden.

Steuerfreie Auszahlung von Überstunden

Medizinisches Personal in den Krankenhäusern, häuslicher Pflege und Pflegeheimen sollen Überstunden, die sie durch die Corona-Krise angehäuft haben, steuerfrei ausgezahlt bekommen.

Landeszuschüsse für Beschäftigte der Uni-Kliniken

Da die sechs Unikliniken als überregionale und fachlich hochspezialisierte Kernzentren in der Bewältigung der Pandemie eine zentrale Rolle spielen und damit alle Beschäftigten dort in besonderer Weise die Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens im Auftrag des Staats sicherstellen, soll den Beschäftigten aller Tochtergesellschaften der Unikliniken in NRW per Landeszuschuss ab 01.03.2020 das Entgelt nach TV-L gezahlt werden. Schon jetzt wird geregelt und durch das Land finanziell sichergestellt, dass nach Beendigung der Krise die Tochtergesellschaften aufgelöst und die Beschäftigten in die Unikliniken zurückgeführt werden. Die organisatorische Leitung der Tochtergesellschaften soll ab sofort von den Vorständen der Unikliniken in Zusammenarbeit mit dem MAGS übernommen werden, um in der Krise die zentrale Steuerung zur Bewältigung sicherstellen zu können und im Anschluss die Reintegration in die Unikliniken schnell realisieren zu können.

Investitionskostenrefinanzierung für die Krankenhäuser und Kliniken

Im Rahmen des NRW-Rettungsschirms oder verbindlich vereinbart für die Zeit danach soll die Investitionskostenrefinanzierung für die Krankenhäuser und Kliniken, die die jetzt noch mal deutlicher zum Vorschein gekommene Personalnot verursacht hat, so angepasst werden, dass keine für das Personal und die Versorgung von den Krankenkassen refinanzierten Mittel mehr für notwendige Investitionskosten genutzt werden müssen. Neben der vollständigen Refinanzierung der Investitionskosten wird dies über ein Zweckentfremdungsverbot in beiden Säulen der dualen Finanzierung gesetzgeberisch geregelt.

Unterstützung der häuslichen Pflege

 Auch die häusliche Pflege, die in der Debatte um fehlende Schutzausrüstungen bisher kaum eine Rolle in der öffentlichen Diskussion gespielt hat, muss finanziell unterstützt werden. Die Sicherstellung des Arbeitsschutzes und der zu betreuenden Patientinnen und Patienten hat oberste Priorität. Die Gefahr der Keimverschleppung ist in der ambulanten Pflege sehr hoch, da dort generell ein permanenter Mangel an Materialien besteht.

Unterstützung von Therapieberufen

Im Zuge der Corona-Krise stehen auch therapeutische Berufe vor zunehmend hohen logistischen Anforderungen in den Praxen. Um hierauf vorbereitet zu sein und ggf. Personalausfälle zu kompensieren, benötigen sie ebenfalls gesonderte Unterstützung.

Rettungsschirm für die Sozialwirtschaft

Die Hilfsgelder müssen auch für Betreiber und Beschäftigte der Sozialwirtschaft in ausreichendem Umfang zur Verfügung gestellt werden. Als Betreiber von zahlreichen sozialen Dienstleistungen für die Menschen in NRW kommt Ihnen bei der Bewältigung der Corona-Krise eine besondere Bedeutung zu.

Soforthilfen für Liquiditätsengpässe für die Freie Wohlfahrtspflege

Kredite und Bürgschaften sind keine geeigneten Überbrückungsmaßnahmen für den sozialen Sektor. Die Träger der freien Wohlfahrtspflege verfügen über keine Rücklagen, die sie in dieser Zeit verbrauchen können und sie haben auch in der Zukunft nicht die Chance, diese durch die Steigerung der Einnahmen zu kompensieren. Wenn die Träger in ihrer ohnehin angespannten finanziellen Lage später auch noch Kredite zurückzahlen müssten, würden sie überfordert. Drohende Insolvenzen bzw. Reduzierung der Angebote wären die Folge.

Aufstockung des Kurzarbeitergelds

Das Kurzarbeitergeld sollte auf 80 bzw. 87% aufgestockt werden (ggf. ab einer Reduzierung der Arbeitszeit um 50%; insgesamt gedeckelt auf 2.500-3.000 €). Davon profitieren insbesondere die Beschäftigten von Unternehmen, die über keine entsprechenden Betriebsvereinbarungen / Tarifverträge verfügen, bei denen ein höheres Kurzarbeitergeld bereits jetzt möglich ist.

Rettungsschirm für die Kommunen

Im Zuge der Krise brechen den Kommunen Gewerbe- und Einkommensteuereinnahmen weg. Gleichzeitig werden die kommunalen Ausgaben u. a. im Bereich der Gesundheitsfürsorge deutlich steigen. Bei der inhaltlichen Ausgestaltung des Wirtschaftsprogramms müssen die Kommunen daher besondere Berücksichtigung finden und Mittel zur Kompensation von Steuerausfällen zur Verfügung gestellt werden. Dasselbe gilt für kommunale Mehrkosten, die durch die Krise entstehen. Zahlungen aus dem NRW-Rettungsschirm an den Landeshaushalt müssen zur Verbundmasse dazugerechnet werden, die als Grundlage für die Berechnung des GFG herangezogen wird. Hieran müssen die Kommunen mit 23% beteiligt werden.

Entschädigung für Kita- und OGS-Beiträge

Eltern, die bereits für die Monate März und April Beiträge für Kita, Tagespflege oder OGS gezahlt haben, sollen diese durch das Land zurückerstattet bekommen. Träger dürfen keine Einnahmeverluste erleiden. Sie sind durch das Land zu kompensieren. Auch Essensbeiträge sollen für die Zeit, in der keine Betreuung stattfinden kann, entfallen. Gleichzeitig sollen neben Trägern auch Caterer, die durch Schulschließungen oder Kita-Betretungsverbote in finanzielle Nöte geraten, Soforthilfen erhalten.

Soforthilfe für Handel und Gastronomie

Der örtliche, stationäre Einzelhandel und die Gastronomie sind durch die Schließungen massiv betroffen. Die laufenden Lohnkosten fängt das Kurzarbeitergeld auf. Die weiteren laufenden Kosten, hier im wesentlichen Mietzahlungen, werden nicht erstattet. Anstatt einer Kreditgewährung bedarf es hier eines direkten Zuschusses.

Soforthilfen für Freiberufler, Soloselbständige und KMU

Damit Freiberufler, Soloselbständige und KMU so rasch wie möglich an Liquidität kommen, schlagen wir ein Sofortprogramm nach bayerischem Vorbild vor. Über das Programm sollen direkt verlorene Zuschüsse unbürokratisch ausgezahlt werden. Dies sollte als Kurzfristmaßnahme eine Brücke zu den oben genannten Maßnahmen darstellen, deren Umsetzung sicherlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen dürfte. Die Soforthilfe sollte nach Größe der Unternehmen gestaffelt sein. Die Staffelung könnte wie folgt ausgestaltet werden:

- bis zu 5 Erwerbstätige 10.000 Euro, - bis zu 10 Erwerbstätige 15.000 Euro, - bis zu 50 Erwerbstätige 40.000 Euro, - bis zu 250 Erwerbstätige 60.000 Euro.

Überstunden im Bereich des Öffentlichen Dienstes dürfen nicht verfallen

Viele Bereiche des öffentlichen Dienstes sind gerade extremen Belastungen ausgesetzt. Das betrifft nicht nur die Gesundheitsämter und die Polizei und Rettungskräfte. Auch die Beschäftigten der Ordnungsämter, Aufsichtsbehörden leisten derzeit eine hervorragende Arbeit. Diese Belastung wird voraussichtlich auch noch länger anhalten. Diesen Einsatz sollten wir u. a. damit danken, dass wir dafür Sorge tragen, dass die anfallenden Überstunden nicht verfallen.

Finanzielle Unterstützung Frauenhäuser/Frauenhilfeinfrastruktur

Die Träger von Frauen- und Mädchenhäusern in NRW rechnen auf Grund der momentanen häufig angespannten Situation in Familien mit einer Zunahme von häuslicher Gewalt. Die Platzsituation in den Frauenhäusern ist bereits jetzt sehr angespannt. Hier müssen zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden. Dies gilt auch für die angespannte Situation in den Frauenberatungsstellen.

Sicheres Wohnen

Direkte wie indirekte nachteilige Folgen der Corona-Krise auf die Vermieterinnen und Vermieter, nicht nur was große Wohnungsunternehmen angeht, sondern auch private Kleinvermieter, kleinere kommunale Wohnungsunternehmen und Wohnungsgenossenschaften sind aus den Mitteln des Rettungsschirms auszugleichen. Dies betrifft insbesondere die möglicherweise auftretenden vorübergehenden Ausfälle von Miet- und Pachtzahlungen im Zusammenhang mit der Nutzung von Wohnraum bzw. Immobilien durch die jeweiligen Kundinnen und Kunden.

Sichere Mobilität

Direkte wie indirekte nachteilige Folgen der Corona-Krise auf die Verkehrsunternehmen und -verbünde des Landes sind aus den Mitteln des Rettungsschirms auszugleichen. Mit Blick auf die grundsätzliche Rechtslage, wonach die Städte und Kreise des Landes Aufgabenträger des ÖPNV sind, ist zugleich sicherzustellen, dass nicht nur die Verkehrsunternehmen selbst, sondern im weiteren auch die sie tragenden Kommunen mit Hilfeleistungen des Rettungsschirm bedacht werden können. Für den Bereich des SPNV sind, jenseits des bundeseigenen Unternehmens Deutsche Bahn, entsprechende Regelungen zu treffen.

Für die Kundinnen und Kunden des ÖPNV sowie des SPNV, die Verkehrsleistungen im Wege von Abonnements in Anspruch nehmen, ist vorzusehen, dass die nicht mehr mögliche Nutzung des Pendelns zur Arbeitsstätte und zurück (aufgrund von Betriebsschließungen, Anweisungen zu Home Office, angeordneter Quarantäne, Arbeitsunfähigkeit aufgrund der Infizierung mit dem Corona-Virus usw.) monatsweise erstattet wird.

Für Unternehmen der Verkehrsinfrastruktur, die sich nicht nur im Besitz von Bund und/ oder Land, sondern auch von Kommunen befinden (beispielsweise Flughäfen und Binnenhäfen), die der öffentlichen Daseinsvorsorge dienen, ist sicherzustellen, dass direkte und indirekte Folgen der Corona-Krise aus dem Rettungsschirm des Landes kompensiert werden können. Die Kompensation ist nicht für allgemeine betriebswirtschaftliche Schieflagen einzusetzen, sondern ausschließlich für die mit der Corona-Krise in Zusammenhang stehenden negativen Folgewirkungen auf die jeweiligen Unternehmen.

Sicherung der Vereins-, Verbands-, Sport und Jugendarbeit

Sportvereine stehen aktuell vor großen Herausforderungen, sie müssen fixe Kosten – unter anderem Personal in den Vereinen – weitertragen und stehen nun vor dem Problem, dass sie auch – was richtig ist – Sportgroßveranstaltungen und Wettkämpfe absagen müssen. Dafür brauchen die Vereine Sicherheit in Bezug auf die Finanzierung ihrer Maßnahmen und ihres Personals, sowie der Frage der Erstattung der Stornokosten.

Die Mittel aus dem Kinder- und Jugendförderplan müssen weiterhin fließen; insbesondere die Jugendbildungsstätten und Jugendfreizeitheime, die auf Übernachtungen angewiesen sind, brauchen eine Förderung, um finanziell weiterbestehen zu können.

Mit diesen inhaltlichen Forderungen verknüpfen wir als SPD-Fraktion die Erwartung, dass die zur Verfügung zu stellenden Mittel auch in diesem Sinne zum Einsatz kommen.

Darüber hinaus sollten mit Blick auf die formale Ausgestaltung des Rettungsschirms folgende Punkte und Maßnahmen so rasch wie möglich umgesetzt werden:

Unbürokratischer Zugang zu den Hilfsangeboten. Der Zugang zu den Hilfsangeboten muss so ausgestaltet werden, dass insbesondere auch Solo-Selbständige und Kleinunternehmen schnell und unbürokratisch Hilfen erhalten können. Insbesondere müssen die vorzulegenden Unterlagen und Belege sich dem anpassen, was auch Solo-Selbständige ohne Hinzuziehung von externem Sachverstand leisten können.

Unbürokratische Bürgschaften. Auch diese Mittel wirkt sofort. Die Kreditwirtschaft – gerade die Banken und Sparkassen – ist mit sofort verfügbaren Kreditmitteln mehr als reichlich ausgestattet. Es fehlt aktuell an der Bonität der Kreditnehmer. Die Bürgschaftsbank des Landes NRW hat langjährige Erfahrung damit, im Hausbankverfahren Liquiditätshilfen für Unternehmen zu verbürgen. Der Rahmen sollte auf 3 Mio. € hochgesetzt werden. Vermutlich muss das Land dafür neue Garantien für die Bank bereit stellen. Entschieden werden kann später, ob die Bürgschaft in einen verlorenen Zuschuss umgewandelt wird.

Erleichterter Zugang zu Krediten. Zusätzlich zu Bürgschaften werden Betriebsmittelkredite von der KfW mit bis zu 80% im Weg von Haftungsfreistellungen ermöglicht. Das Problem ist derzeit, dass die Hausbanken dabei die verbleibenden 20% mit eigenem Risiko übernehmen müssen und dies in der aktuellen Lage kaum tun werden. Daher schlagen wir vor, dass die NRW.Bank die verbleibenden 20% Haftungsrisiko vorrangig abgesichert übernimmt. Auch hier wird nach der Krise zu entscheiden sein, ob die Umwandlung in verlorene Zuschüsse angezeigt ist. Zusätzlich sollte die Möglichkeit geprüft werden, die Auflagen des internationalen Bankenabkommens Basel I-III vorübergehend aufzuheben, um rascher Kredite auszahlen zu können. Darüber hinaus sollten die Tilgungsraten und Zinsraten für die bestehenden KfW-Kredite generell für dieses und nächstes Quartal ausgesetzt werden.

• Aufrechterhaltung von Lieferketten. Für das in NRW so wichtige produzierende Gewerbe ist es jetzt von existenzieller Bedeutung, dass die Lieferketten aufrechterhalten werden. Diese Lieferketten sind über Warenkreditversicherungen gegen Forderungsausfälle abgesichert, die die Bonität des jeweiligen Kunden/Auftrags berücksichtigen. Ein erheblicher Anteil dieser Versicherungsleistungen wird in Deutschland durch die „Euler Hermes Deutschland“ abgedeckt. Hier drohen die Bonitäten rapide einzubrechen. In der Folge können Lieferketten reißen. Im Dialog mit der Versicherungswirtschaft sind schnell wirksame Mechanismen der Stützung dieses Systems zu entwickeln.

• Garantien mit Unternehmensbeteiligungen absichern. Wir brauchen eine NRW-Stabilitätsfonds. Bei mittleren und größeren Unternehmen ist es dringend angebracht, die nun durch den Staat gewährten Unterstützungsleistungen abzusichern und dadurch nach dem Überwinden der Krise auch einen zumindest teilweisen Rückfluss der aufgewendeten Steuermittel aus den dann wieder erzielten Gewinnen zu gewährleisten.

Dieses wurde in der letzten Finanzkrise im Bankenbereich erprobt und sollte nun branchenübergreifend angewendet werden. Dabei lässt sich der Staat seine Garantien in Form einer Unternehmensbeteiligung besichern. Hierzu müsste ein schnell handlungsfähiger Fonds aufgesetzt werden. Dazu könnte NRW den schon existierende Startup-Beteiligungskapitalfond bei der NRW.Bank nutzen und entsprechend ausstatten. Dieser setzt Garantiezusagen der Landespolitik um. Im Gegenzug erhöht das Land die Garantien für die Bank.

Kurzarbeitergeld für geringfügig Beschäftigte ausweiten. Es gibt zahlreiche Wirtschaftsbereiche, die in großem Maße mit geringfügig und oft auch kurzfristig Beschäftigten arbeiten, wie etwa die Landwirtschaft, Gastronomie, Gebäudereinigung, Sicherheitsdienste, aber auch teilweise Handwerk und Event-Agenturen. Diese Beschäftigten leiden unter großer Unsicherheit und verfügen meist auch über wenig Rücklagen. Auch die entsprechenden Betriebe verfügen über wenig Puffer, um Beschäftigung und Löhne trotzgeringer Umsätze fortzuführen. Bislang gilt das Kurzarbeitergeld nur für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Wir regen an, dass sich die Landesregierung auf Bundesebene dafür einsetzt, dass eine temporäre Sonderregelung für das Kurzarbeitergeld geschaffen wird, damit auch geringfügig und kurzfristig Beschäftigte in Kurzarbeit geschickt werden dürfen und ein entsprechender Erstattungsanspruch gegenüber der Agentur für Arbeit besteht.

• Beratungsangebote ausweiten. Ebenso wichtig wie der Instrumentenkasten ist die unbürokratische Umsetzbarkeit. Es erreichen uns derzeit zahlreiche Anfragen, die zeigen, dass in den Hausbanken und den staatlichen Stellen noch eine große Unsicherheit hinsichtlich der Maßnahmen und Hilfen herrscht. Das ist angesichts der sich rasch entwickelnden Situation verständlich, muss aber zeitnah behoben werden. Das fängt bei der Information und Beratung an und schließt eine schnelle Bearbeitung mit ein. Auch bei den staatlichen Institutionen müssen die personellen Kapazitäten dringend erhöht und die digitalen Angebote sowohl hinsichtlich des Umfangs als auch der Erreichbarkeit (Serverkapazitäten) ausgeweitet werden. Mit den Hausbanken, IHK, HWKen und Wirtschaftsförderungen vor Ort sind Anlaufzentren für Corona-Krisenfinanzierungen und ihre ausreichende personelle Ausstattung fest zu vereinbaren.

• Tilgungsplan konkretisieren. Die Landesregierung hat für den NRW-Rettungsschirm einen Zeitraum von 50 Jahren festgelegt. Andere Bundesländer planen hier mit wesentlich kürzeren Zeitrahmen. Das Land sollte einen konkreten Tilgungsplan vorlegen.

26.10.2019 in Allgemein

Wohnen. Bezahlbar. Machen.

 

Günstiges Wohnen in Köln. Probleme und Lösungen
 
Problem 1: Zu wenige Wohnungen werden gebaut.
 
Bis 2029 brauchen wir rund 60.000 neue Wohnungen = 6.000 pro Jahr.  Unter OB Reker wurde dieses Ziel stets weit verfehlt:

Fertigstellungen: 2.400 (2016), 2.100 (2017) bzw. 3.923 (2018).
Baugenehmigungen: 3.800 (2016), 2.600 (2017), 3.047 (2018).

Neue Wohnbauflächen reichen hinten und vorne nicht.
 
Wir fordern: Mehr bezahlbare Wohnungen schaffen!

Mehr Wohnungen: Mindestens 6.000 Wohnungen pro Jahr neu bauen. Wir fordern dazu einen Wohnungsbaufonds in Höhe von 100 Millionen Euro pro Jahr über die nächsten fünf Jahre – also insgesamt 500 Millionen Euro.

Mit dem Geld kann die Stadt 

  • neue Wohnungen fördern,
  • städtische Grundstücke günstiger verkaufen, um preisgünstigere Mieten zu ermöglichen,
  • selbst Grundstücke für den Wohnungsbau kaufen,
  • Bürgschaften für kommunale Gesellschaften geben, 
  • städtische Wohnungsbaugesellschaften unterstützen. 

Kreative Lösungen

Beispiel: Wohnungen auf Stelzen über Parkplätzen oder Discountern. Neue Flächen schneller bereitstellen und bebauen.

Beispiele:

  • Parkstadt-Süd, Deutzer Hafen und Mülheimer Süden
  • Kreuzfeld, Neubrück-Ost, Zündorf-Süd
  • Meschenich-Nord, Rondorf-Nordwest, Esch/Auweiler

Mehr öffentlich geförderte Wohnungen („Sozialwohnungen“):

Mehr Sozialwohnungen bauen – 2.000 von den gesamt 6.000 jedes Jahr.

Mindestens 30% Sozialwohnungen in jedem Neubaugebiet.

Mehr soziale Vermieter:  o GAG und Genossenschaften stärken.

Mehr Werkswohnungen, zum Beispiel von den Stadtwerken.


Problem 2: Wohnungen immer knapper, Mieten immer höher.
 
Steigende Mieten: +30 Prozent in Köln in den letzten Jahren.

Luxussanierungen vertreiben ganze Bevölkerungsschichten aus ihren Veedeln.

Airbnb und Co. missbrauchen rund 7.000 Wohnungen in Köln für ihre Geschäfte.  Die Stadtverwaltung kontrolliert nicht streng genug.

Nur noch sieben Prozent aller Wohnungen sind Sozialwohnungen. Dabei hat fast jede/r zweite Kölner/in einen Anspruch darauf. Noch schlimmer: Bis 2030 fällt die Hälfte dieser Wohnungen aus der Sozialbindung.
 
Wir fordern: Wohnungen bezahlbar halten!

Gegen Zweckentfremdung:  o Die Zweckentfremdung von Wohnungen (als Ferienwohnung, Anwaltskanzlei, Praxis, Leerstand, etc.) ist in Köln verboten. Dies regelt ein Gesetz, das die Landesregierung allerdings abschaffen will – das darf nicht passieren.

Airbnb und Co. müssen wirksam kontrolliert werden. Wir brauchen eine Anzeigepflicht, um Missbrauch zu verhindern.

Gegen Luxussanierungen und Mieterhöhungen: Die Milieuschutzsatzung lässt Luxussanierungen und die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen nur noch im Ausnahmefall zu. Mehr Veedel in Köln müssen unter den Schutz der Satzung gestellt werden. Derzeit sind es nur die Mülheimer Stegerwaldsiedlung und zukünftig das Severinsviertel. Doch es droht Gefahr aus Düsseldorf: Die CDU/FDP-Landesregierung will das Umwandlungsverbot aufheben.

Die Milieuschutzsatzung muss besser kontrolliert werden. Dafür ist mehr Personal nötig. Das ist wichtig, um die Veedel wirksam zu schützen.

Auch die Bundesebene ist gefragt: Wir brauchen eine stärkere Mietpreisbremse. Die Landesregierung darf die Mietpreisbremse für NRW nicht aufheben!

Sozialwohnungen erhalten:

Kein Verkauf städtischer Wohnungen!

Sozialwohnungen haben diesen Status befristet für 15 bis 20 Jahre. Die Stadt muss diese sogenannten Sozialbindungen verlängern!
 
Fazit

Die SPD-Fraktion hat in den letzten Jahren aus der Opposition viel erreicht: Mindestens 30% Sozialwohnungen bei Neubauten, Konzeptvergabe (Vergabe städtischer Grundstücke nicht nur nach höchstem Preis, sondern dem besten Wohnungsbaukonzept),  Milieuschutzsatzung für das Severinsviertel oder das wieder eingeführte kommunale Vorkaufsrecht (ermöglicht der Stadt, unbebaute Grundstücke zu kaufen und dadurch Wohngebiete festzulegen) gäbe es ohne SPD im Stadtrat so nicht. Dennoch lässt sich vieles mit der aktuellen schwarz-grünen Politik nicht umsetzen: Konsequent mehr Wohnungsbau in allen Stadtbezirken, Ausweisung von Flächen und mehr Personal an den entscheidenden Stellen in der Stadtverwaltung!

Bitte unterstützen Sie unsere Petition!

https://www.openpetition.de/petition/online/500-millionen-euro-fuer-bezahlbares-wohnen-in-koeln

 

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info