Antrag auf Verlängerung der Buslinien 151/152 beschlossen

Veröffentlicht am 13.07.2021 in Allgemein

Auf Initiative der SPD hat die Bezirksvertretung Mülheim die Verwaltung im Juni beauftragt eine Verlängerung der Buslinien 151/152 von der Endhaltestelle (Chempark S-Bahn) bis zur Haltestelle Leverkusen-Wiesdorf /Busbahnhof zu veranlassen.

Seit 20 Jahren ärgern sich die Bürgerinnen und Bürger der Orte Stammheim und Flittard über die schlechte Anbindung an das Mittelzentrum Leverkusen. Die Buslinien 151/152 enden derzeit noch an der S-Bahn-Haltestelle „Chempark“. Zur Weiterfahrt nach Leverkusen ist ein Umstieg in die S6 notwendig. Die Busse sind aufgrund der hohen Verkehrsbelastung auf der Strecke oft unpünktlich und die Anschlussverbindung nach Leverkusen kann oft nicht erreicht werden. Da die S-Bahnen werktags im 20-Minutentakt fahren, sind somit Wartezeiten von bis zu 20 Minuten keine Seltenheit. Insbesondere für Frauen ist der Aufenthalt auf dem einsamen Bahnsteig nicht nur in den Abendstunden eine Zumutung. Die Bürger und Bürgerinnen wünschen sich dringend eine direkte Verkehrsanbindung nach Leverkusen. Zudem wird die Linie S6 während des RRX-Ausbaus auf vier Gleise zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf-Benrath wahrscheinlich länger nicht, oder nur eingeschränkt fahren. Der Um- und Ausbau der Schieneninfrastruktur ist notwendig, um die angestrebte dichte Taktung des RRX zwischen Köln und Dortmund zu realisieren. Umso wichtiger ist in Zukunft eine bessere Anbindung per Bus an den Bahnhof Leverkusen-Mitte. Auch im Sinne des Klimaschutzes und der Steigerung der Attraktivität des ÖPNV ist eine Verlängerung der Buslinien nach Leverkusen sinnvoll. Der Beschluss ist da, aber wielange die Umsetzung dann wieder dauern wird, steht in den Sternen.....

 

WebsoziInfo-News

05.08.2021 06:24 SPD-KAMPAGNENPREMIERE – SCHOLZ PACKT DAS AN
Die SPD gibt den Startschuss für die heiße Wahlkampfphase. In einem Berliner Kino hat Generalsekretär Lars Klingbeil die Kampagne vorgestellt. Im Mittelpunkt die Botschaft: „Scholz packt das an.“ Es gehe um eine echte „Kanzlerwahl“ betonte Klingbeil am Mittwoch vor Hauptstadtjournalisten im Berliner Kino Delphi Lux. Denn zum ersten Mal in der Geschichte des Landes tritt

05.08.2021 04:24 Wiese/Rix zum Kabinettsbeschluss Bericht über Extremismusprävention
Mit einem Demokratiefördergesetz könnte es noch besser sein Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ wirkt. Es ist eine tragende Säule der Präventionsarbeit. Zu dem Ergebnis kommt der „Zweite Bericht über Arbeit und Wirksamkeit der Bundesprogramme zur Extremismusprävention“. Dauerhaft gestärkt würde dieser positive Trend mit dem Demokratiefördergesetz. Das Gesetz konnten wir in dieser Legislaturperiode mit CDU/CSU nicht verwirklichen,

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

Ein Service von websozis.info