Anträge zur Verbesserung der Verkehrssituation am Stammheimer Ring verabschiedet

Veröffentlicht am 02.02.2020 in Allgemein

Aus Gründen der Verkehrssicherheit haben wir in der Bezirksvertretung Mülheim am 27. Januar das Aufbringen einer Fahrbahn-Markierung „durchgezogenen Linie“ zur Verdeutlichung des geltenden Überholverbots auf dem Stammheimer Ring (ab Abzweigung Egonsstraße) bis zur Höhe Stammheimer Friedhof in Köln -Stammheim beantragt.  Die Verkehrssituation auf dem  Stammheimer Ring zwischen der Abzweigung von der Egonstraße wird von allen Betroffenen, insbesondere von den Aktiven des TuS Stammheim, die dort ihre Sportanlage haben, insgesamt als unübersichtlich und gefährlich wahrgenommen. Es ist kein regulärer Fuß- und Radweg vorhanden. Die Busse halten direkt rechts und links an der Einfahrt zu den Plätzen des Vereins. Die PKWs sind auf diesem graden Teilstück der Straße häufig sehr zügig in beide Richtungen unterwegs und überholen, trotz des bestehenden Verbots. Besonders gerne werden dabei die Busse überholt, da sich manche Autofahrer dadurch einen deutlichen Zeitgewinn versprechen. Durch die Markierung soll das geltende Überholverbot optisch verdeutlicht werden. 

Ergänzt wurde der Antrag durch den Prüfauftrag an die Verwaltung, inwieweit eine Entschärfung der Verkehrssituation  z.B. durch eine Verkehrsinsel, oder eine Querungshilfe verbessert werden kann.  Auch die Säuberung/Instandsetzung der vorhandenen Beschilderung wäre ein erster Schritt.
Zudem  haben wir um Prüfung gebeten, ob am Stammheimer Ring ein Rad- und Fußweg angelegt werden kann. Falls dies aufgrund der Baumallee und der Breite der Straße nicht realisierbar sein sollte, soll geprüft werden ob eine  „Fahrradweg“-Markierung auf der Straße eine mögliche Alternative ist.

 

 

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info