Willkommen

Wir begrüßen Sie auf unserer Homepage und möchten Sie einladen, sich aktiv in die Belange vor Ort einzumischen. Ihre Ansprechparterin ist Claudia Brock-Storms, Ratsmitglied und Vorsitzende des Ortsvereins. Ihre Stellvertreter im Ortsverein sind Inge Halberstadt-Kausch und Vincent Morawietz.

Unsere Kontaktdaten finden Sie in der Rubrik "OV-Vorstand", oder nutzen Sie das Kontaktformular über die Rubrik "Kontakt".

Im Moment finden unsere Sitzungen leider nur Online statt. Sie können uns aber gerne anrufen, oder eine Mail schicken!

Ihr SPD-Ortsverein Stammheim-Flittard

 

29.04.2021 in Topartikel Allgemein

Solidarität ist Zukunft Du? Sie? Er? Ich? Nein: WIR!

 

Ohne Solidarität gibt es keine Zukunft!

Aufruf des DGB zum 1.Mai!

Wenn wir in den langen Monaten der Pandemie eines gelernt haben, dann das:  Niemand bewältigt diese Krise allein. Nur als Wir, nur wenn wir gemeinsam handeln, finden wir den Weg in eine gute Zukunft. Mit guten Arbeitsbedingungen für alle in einer gesunden Umwelt. Nur gemeinsam mit allen Beschäftigten und mit Unternehmen, die ihrer gesellschaftliche Verantwortung  gerecht werden und nicht auf schnelle Profite setzen, wird es uns gelingen rasch die Krise zu überwinden.

Nur gemeinsam werden wir die weitere Spaltung der Gesellschaft verhindern. Wenn nicht jeder nur an sich denkt, sondern wenn wir füreinander einstehen, werden wir unsere Demokratie stärken. Solidarität ist für uns kein Fremdwort sondern gelebter Alltag. Nicht nur am 1. Mai, an jedem Tag im Jahr!

Solidarität ist die Zukunft der Arbeitswelt: Die Beschäftigten sind dort viel besser durch die Krise gekommen, haben mehr verdient und sind besser geschützt, wo sich viele in Gewerkschaften organisieren. Denn in solchen Betrieben konnten und können sie sich gegenseitig unterstützen, mitbestimmen und für gute Tarifverträge kämpfen. Und nur gemeinsam können wir die Transformation der Arbeitswelt im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gestalten.

Solidarität ist die Zukunft des Sozialstaats: Nicht der Markt hat uns durch die Krise geholfen, sondern ein starker Sozialstaat.   Deswegen gilt es nach der Krise mehr denn je, den Sozialstaat zu stärken und auszubauen. Unsere Systeme der sozialen Sicherung müssen allen ausreichenden Schutz bieten. Facharbeitern und Angestellte  genauso wie Soloselbständigen und Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen.

Solidarität ist die Zukunft der Bildung: Kinder aus reichem Elternhaus kommen oft besser durch die Krise als die aus armen Verhältnissen. Sie haben die nötigen Computer und oft auch mehr Unterstützung. Das darf nicht so bleiben. Bildung darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Wir brauchen ein gut finanziertes, technisch und personell gut ausgestattetes öffentliches Bildungssystem für alle.

Solidarität ist die Zukunft für Menschen: Viele Frauen haben gezwungenermaßen neben der Arbeit zusätzlich viel mehr Aufgaben in der Familie übernommen, sie haben einen Rückfall in alte Geschlechterrollen erlebt. Solidarisch ist, wenn Frauen und Männer dieselben Chancen in Arbeitswelt und Gesellschaft haben – und in Familien dieselbe Verantwortung für Sorge- und Erziehungsarbeit übernehmen.

Solidarität ist die Zukunft für Deutschland und Europa:  Die Brücken bröckeln, viele Schulen müssen renoviert, das Internet schneller werden. Wir und unsere Nachbarländer müssen endlich mehr in die Zukunft investieren – in Infrastruktur, in Bildung, in Soziales, in Digitalisierung, bezahlbares Wohnen, nachhaltige Mobilität. Und natürlich müssen Vermögende und Superreiche stärker als bisher an der Finanzierung des Gemeinwesens beteiligt werden

Solidarität ist kein Luxus, den wir uns in guten Momenten mal kurz leisten sollten. Sie ist das Mittel  gegen Hetze und Spaltung, sie verhindert die Ausgrenzung von Menschen und sie nimmt Menschen die Angst, zurückgelassen zu werden. Sie hilft damit gegen die extreme Rechte und Verschwörungsideologen. Solidarität ist das Fundament der Demokratie. Am Tag der Arbeit  reden wird darüber – vor Ort und digital. Solidarität ist Zukunft

04.04.2021 in Allgemein

Ach du dickes Ei. Frohe Ostertage!

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch in diesem Jahr hat der der Ortsverein schweren Herzens wieder darauf verzichtet unsere "Roten Eier" auf den Märkten in Stammheim und Flittard zu verteilen. Nichts ersetzt das persönliche Gespräch, aber 1000 Postkarten mit einem Ostergruß haben den Weg zu Ihnen gefunden.

Wir wünschen Ihnen erholsame Tage und viel Spaß mit den Menschen, die Ihnen wichtig sind!

Frohe Ostern!

 

 

 

28.02.2021 in Allgemein

Treppe im Schlossparkt instand gesetzt

 

Heute mal wieder im der Stammeimer Schlosspark vorbei geschaut. Und erfreut konnte ich feststellen, dass die Stadt nun auch den Handlauf an der Treppe zum Rhein montiert hat und damit alle durch Vandalismus entstandenen Schäden beseitigt hat. Nun habe ich aber wieder ein neues "Handlaufprojekt". Ein Mitbürger hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass an der Treppe am Rheinacker im unteren Drittel auch kein Handlauf mehr vorhanden ist. Ich kümmer mich drum.....

19.02.2021 in Allgemein

#Saytheirnames

 

18.01.2021 in Allgemein

Wir gratulieren der IG Egonstraße!

 

Stadtverwaltung schwenkt um:

Haus der Familie Dämgen in der Siedlung Egonstraße soll nun doch repariert werden

Wir gratulieren!

Wir begrüßen die Zusage der Verwaltung, das beschädigte Haus der Familie Dämgen in Stammheim sanieren zu wollen und hoffen, dass Familie Dämgen 2020 zum letzten Mal Weihnachten und Silvester im Wohnwagen verbringen musste. Hier zeigt sich, dass sich Beharrlichkeit auszahlt. Jetzt kommt es umso mehr darauf an, dass den Versprechungen auch schnell Taten folgen.

Zum Hintergrund: Vor zwei Jahren war das Haus der Familie Dämgen in der Egonstraße durch einen Brand beschädigt worden. Strom hatte die Familie danach nur noch in Badezimmer und Küche, ein normales Leben in dem Haus, das die Dämgens von der Stadt gemietet haben, war nicht mehr möglich. Im August hatte der Hauptausschuss des Rates beschlossen, dass das Haus saniert werden soll - seitdem war nichts geschehen.

Die SPD vor Ort, die SPD-Fraktion im Rat und viele andere Unterstützer*innen aus den anderen Parteien, dem SSM und insbesondere die IG Egonstraße  mit Susanne Hemmer an der Spitze, haben sich immer wieder dafür eingesetzt, dass der Beschluss auch umgesetzt wird - letztendlich mit Erfolg.

 

WebsoziInfo-News

15.05.2021 08:20 Tag der Familie: Familien leisten wahnsinnig viel
Familien tragen unser Land durch die Pandemie. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen nicht angerechnet wird.  „Familien tragen unser Land durch die Pandemie, sie leisten gerade jetzt wahnsinnig viel. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

Ein Service von websozis.info