Zur Flüchtlingsunterkunft Haferkamp

Veröffentlicht am 07.03.2017 in Allgemein

Wie die meisten Bürgerinnen und Bürger in Stammheime und Flittard schon wissen, ist der Standort am Haferkamp für eine Flüchtlingsunterkunft beschlossene Sache. Als die Verwaltung im November die Pläne für die Unterbringung in der Bezirksvertretung vorgestellt hat, haben wir uns in der Bezirksvertretung dem Wunsch des Integrationsrates angeschlossen, die temporären Flüchtlingsunterkünfte in Systembauweise errichten zu lassen.

Mobile Wohneinheiten sind kostengünstiger und schneller zu errichten. Ein Zeitgewinn von drei Monaten im Vergleich zu den qualitativ höher wertigen und länger „haltbaren“ Systembauen war für die Fraktionen von SPD/Die Grünen kein ausschlaggebendes Argument. Der Rat hat sich aber in seiner Dezember-Sitzung über den Beschluss der Bezirksvertretung hinweggesetzt und für den Standort mobile Wohneinheiten beschlossen.

Was heißt das nun genau und wie wird das geplante Gebäude aussehen?

Für den Haferkamp ist geplant vier zweigeschossige Gebäudeteile zu einer Gebäudeeinheit zusammen zu fügen. Pro Gebäudeteil werden 80 Menschen untergebracht werden. In der Regel werden fünf Gebäude zusammengebaut. Aufgrund der Vorgaben der Landschaftsschutzbehörde sind es am Haferkamp aber nur vier Einheiten. Der Baukörper soll trotz der zusammengefügten Bauweise homogen erscheinen, da die Außenverkleidung an die nachbarschaftliche Bebauung angepasst sein soll.
In einer der Gebäudeeinheiten werden im Erdgeschoss die Räume für den Wachdienst, den Träger der Einrichtung, sowie Gemeinschafts- und Aufenthaltsräume untergebracht. Die anderen Gebäude dienen der Unterbringung.
Das Gebäude wird eingezäunt und mit Hecken hinterpflanzt. Wo das Grundstück an den öffentlichen Straßenraum stößt, soll es mittels eines Tores erschlossen werden. „Für die innere Außenfläche rund um die Wohneinheiten soll eine auf die Bewohnerstruktur abgestimmte Außenanlagenplanung durchgeführt werden“. Was dies nun genau bedeutet wird sich wohl erst dann zeigen, wenn klar ist, wie dort belegt werden wird. Darüber liegen aber noch keine Informationen vor. Auch nicht darüber, welcher Träger den Standort übernehmen wird. Sicher ist aber, dass der Standort im Laufe des Jahres realisiert werden wird. Wann genau lässt sich leider auch noch nicht sagen, aber wenn man davon ausgeht, dass alles immer länger dauert als geplant, wird es wohl eher Herbst. Aber dies ist eher gemutmaßt, als eine verbindliche Aussage.

Auch wenn es bis dahin noch Zeit ist, möchte ich alle Bürgerinnen und Bürger darum bitten, sich schon mal zu überlegen, wie man das Zusammenleben mit den neuen Mitbürgern für alle gut gestalten kann. Nicht jeder ist politisch mit der Flüchtlingspolitik einverstanden, oder möchte sich in einer Flüchtlingshilfe engagieren, aber für die die dazu bereit sind, werden sich sicherlich viele Möglichkeiten bei der Unterstützung der neuen Nachbarn ergeben.

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info