16.04.2017 in Allgemein

600 Rote Eier

 

und die gleiche Anzahl Kandidatenflyer haben wir an Gründonnerstag und Ostersamstag in Stammheim und Flittard verteilt. Herzlichen Dank auch an unseren Landtagsabgeordneten und Kandidaten Martin Börschel, der sich die Zeit genommen hat, bei uns vorbei zu schauen. Gute Stimmung, gute Gespräche: so kann es gehen!

16.04.2017 in Allgemein

Wir steigen noch selbst auf die Leiter

 

Der Landtagswahlkampf hat begonnen: die Plakate hängen. Vielen Dank an alle, die dabei mitgeholfen haben. Wir sind im Vergleich zu anderen Parteien an ausgewählten Punkten präsent. Die Materialschlacht und Landschaftsverschandelung machen wir nicht mit!

Falls Sie abgerutsche oder zerstörte Plakate von uns sehen, sind wir über jeden Hinweis dankbar.

16.04.2017 in Allgemein

Wir begrüßen unser neues Mitglied

 

Auf der letzten Vorstandssitzung konnten wir zwei neue Mitgieder aufnehmen. Wolfgang konnte ich sein Parteibuch auch persönlich überreichen. Der Ortsvereinsvorstand freut sich auf die Neuen: "Herzlich Willkommen"!

23.03.2017 in Allgemein

Arbeiten am Haferkamp

 

Aufgrund aktueller Nachfragen können wir Ihnen zur Zeit folgendes sagen: Es sind noch keine Bauarbeiten, sondern Vorarbeiten im Gange (Kampfmittelräumung, Bodenproben). Laut Aussage der Stadt wird rechtzeitig vor Baugebinn eine Informationsveranstaltung stattfinden.

07.03.2017 in Allgemein

Zur Flüchtlingsunterkunft Haferkamp

 

Wie die meisten Bürgerinnen und Bürger in Stammheime und Flittard schon wissen, ist der Standort am Haferkamp für eine Flüchtlingsunterkunft beschlossene Sache. Als die Verwaltung im November die Pläne für die Unterbringung in der Bezirksvertretung vorgestellt hat, haben wir uns in der Bezirksvertretung dem Wunsch des Integrationsrates angeschlossen, die temporären Flüchtlingsunterkünfte in Systembauweise errichten zu lassen.

Mobile Wohneinheiten sind kostengünstiger und schneller zu errichten. Ein Zeitgewinn von drei Monaten im Vergleich zu den qualitativ höher wertigen und länger „haltbaren“ Systembauen war für die Fraktionen von SPD/Die Grünen kein ausschlaggebendes Argument. Der Rat hat sich aber in seiner Dezember-Sitzung über den Beschluss der Bezirksvertretung hinweggesetzt und für den Standort mobile Wohneinheiten beschlossen.

Was heißt das nun genau und wie wird das geplante Gebäude aussehen?

Für den Haferkamp ist geplant vier zweigeschossige Gebäudeteile zu einer Gebäudeeinheit zusammen zu fügen. Pro Gebäudeteil werden 80 Menschen untergebracht werden. In der Regel werden fünf Gebäude zusammengebaut. Aufgrund der Vorgaben der Landschaftsschutzbehörde sind es am Haferkamp aber nur vier Einheiten. Der Baukörper soll trotz der zusammengefügten Bauweise homogen erscheinen, da die Außenverkleidung an die nachbarschaftliche Bebauung angepasst sein soll.
In einer der Gebäudeeinheiten werden im Erdgeschoss die Räume für den Wachdienst, den Träger der Einrichtung, sowie Gemeinschafts- und Aufenthaltsräume untergebracht. Die anderen Gebäude dienen der Unterbringung.
Das Gebäude wird eingezäunt und mit Hecken hinterpflanzt. Wo das Grundstück an den öffentlichen Straßenraum stößt, soll es mittels eines Tores erschlossen werden. „Für die innere Außenfläche rund um die Wohneinheiten soll eine auf die Bewohnerstruktur abgestimmte Außenanlagenplanung durchgeführt werden“. Was dies nun genau bedeutet wird sich wohl erst dann zeigen, wenn klar ist, wie dort belegt werden wird. Darüber liegen aber noch keine Informationen vor. Auch nicht darüber, welcher Träger den Standort übernehmen wird. Sicher ist aber, dass der Standort im Laufe des Jahres realisiert werden wird. Wann genau lässt sich leider auch noch nicht sagen, aber wenn man davon ausgeht, dass alles immer länger dauert als geplant, wird es wohl eher Herbst. Aber dies ist eher gemutmaßt, als eine verbindliche Aussage.

Auch wenn es bis dahin noch Zeit ist, möchte ich alle Bürgerinnen und Bürger darum bitten, sich schon mal zu überlegen, wie man das Zusammenleben mit den neuen Mitbürgern für alle gut gestalten kann. Nicht jeder ist politisch mit der Flüchtlingspolitik einverstanden, oder möchte sich in einer Flüchtlingshilfe engagieren, aber für die die dazu bereit sind, werden sich sicherlich viele Möglichkeiten bei der Unterstützung der neuen Nachbarn ergeben.

WebsoziInfo-News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von websozis.info