Die KölnSPD gratuliert Henriette Reker zur Wahl als Kölner Oberbürgermeisterin

Veröffentlicht am 25.10.2015 in Allgemein

Die KölnSPD gratuliert Henriette Reker zur Wahl als Kölner Oberbürgermeisterin. Wir wünschen uns, dass sie so schnell als möglich vollständig genesen ihre Amtsgeschäfte aufnehmen kann. Zum Wohle Kölns und der vielen Menschen, die bei dieser Wahl auf uns gesetzt haben, reichen wir ihr die Hand für eine Zusammenarbeit.

Köln braucht jetzt endlich stabile und berechenbare politische Verhältnisse. Seit nunmehr über einem Jahr gibt es keine klaren Verhältnisse im Rat und das bei den großen Aufgaben, die dringend zu erledigen sind. Als stärkste Fraktion ist es uns ein Anliegen, aber vor allem auch unser Auftrag, diese Aufgaben anzugehen. Mit diesem Auftrag im Rücken ist die KölnSPD gesprächsbereit – und zwar alle demokratischen Parteien gegenüber.

Der Rat der Stadt ist gewählt und übt seine Aufgaben in Verantwortungsgemeinschaft mit dem Stadtoberhaupt selbstständig aus. Daraus und angesichts der vielfältigen Herausforderungen, vor denen Köln steht, ergibt sich die Verpflichtung, Handlungsfähigkeit herzustellen und Stillstand zu vermeiden.

Weiterhin wird die KölnSPD für ihre Ziele für Köln kämpfen. Gerade die Schwachen in unserer Stadt, die, die sich nicht lautstark zu Wort melden, die brauchen uns jetzt erst recht. Dabei sind die Ziele die gleichen geblieben: 6.000 Wohnungen pro Jahr bauen durch schnellere Baugenehmigung, die MobilCard, die Bus, Bahn, Rad, Auto und Boot vereint, die dringend notwendige Sanierung der Schulen, die menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge, Köln als digitale Hauptstadt vorantreiben, den Familien und Kindern in dieser Stadt die beste Bildung und ausreichende Freizeitmöglichkeiten bieten sowie das Sozialraummanagement als Kümmerer vor Ort, um das Beste für alle rauszuholen.
Wir werden weiter für unsere Zielen kämpfen und lassen uns nicht durch gezielt gesetzte Fehlinformationen und Beschuldigungen verunsichern, wir lassen uns nicht Filz und Untätigkeit unterstellen. Wir wissen seit über 150 Jahren ganz genau, wofür wir stehen und für wen wir arbeiten.

 

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von websozis.info