Bezirksdienliche Mittel für Stammheim und Flittard beschlossen

Veröffentlicht am 06.06.2017 in Allgemein

Kunstausstellung im Schlosspark: Eine handvoll Unendlichkeit

In der Sitzung der Bezirksvertretung am 29. Mai 2017 wurden die Entscheidungen über die gestellten Anträge für die Verwendung der bezirksdienlichen Mittel beschlossen. Erfreulicherweise waren 12 Anträge (von 84) von Vereinen/Initiativen/Organisationen aus Stammheim und Flittard gestellt worden. Insgesamt stehen für den gesamten Stadtbezirk Mülheim rund 125.000 Euro zur Verfügung. Die Mittel verteilen sich auf die Bereiche Kinder- Jugend- und Familienhilfe, Soziale Hilfen, Sport- und Kulturförderung. Prinzipiell lässt sich sagen, dass Anträge bis zu einer Summe von 3000,-Euro immer gute Chancen auf Genehmigung haben. Alle Anträge, die bis zu einem Fünftel der Gesamtsumme ausgemacht haben, hatten dagegen keine Chance, da wir dann viele der kleineren Projekte nicht hätten unterstützen können. Auch Baumaßnahmen, wie etwa der Antrag auf Sanierung des Hochstands der Stammheimer Schützen mit der Antragssumme von 17.000 Euro, oder die Sanierung des Vereinsheims des Holweider Musikzuges, oder des Jugendheims des MTV wurden nicht beschieden. Nicht immer wurde auch die gesamte Summe beschlossen, insbesondere wenn uns der Eigenanteil, bzw. Eigenleistung der Vereine zu niedrig erschien.  Die soziale Linie, die für die SPD und die Grünen bei der Beratung der Anträge Leitfaden war, konnten sich alle bis auf einen Einzelmandatsträger (Enthaltung) anschließen.  Die Verteilung der Mittel wurde einstimmig beschlossen. Über bezirksdienliche Mittel vor Ort können sich freuen:

  • die Initiative Kultur Raum Rechtsrhein (KRR) für die Ausstellung zeitgenössischer Bildener Kunst im Schlosspark Stammheim (Pfingsten)
  • die Offene Tür St. John für die Projekte: Familientreff und Mädchenprojekt, Cafékonzerte und Jugendkulturevents, Ferienprogramme
  • der AK Stammheimer Kulturmeile für die 5. Stammheimer Kulturmeile 2017
  • der MGV Eintracht 1880 Köln Stammheim für das Festliche Konzert 2017 in der Immanuel-Kirche (hat  im April stattgefunden)
  • das Jugendzentrum Pauline (JugZ gGmbH) für das Projekt „Mit allen Sinnen - Kinder und Jugendliche an neue Erfahrungen heranführen“
  • SeniorenNetzwerk Stammheim/AK Soziales Stammheim für das Stadtteilfest am 1. Juli 2017
  • Senioren-Stammtisch St. Bruder Klaus für das Projekt „Senioren vor die Tür!“der TuS 1889 Köln Stammheim e.V. für Sportbekleidung und Trainingsmaterial für Geflüchtete und Flüchtlingskinder
  • der Förderverein Katholische Grundschule Diependahlstraße über Sitzgelegenheiten für Schüler und Schülerinnen in der Ruhezone des Schulhofes
  • TV 1893 Köln-Flittard e.V. über die Erneuerung des Zugangsbereiches zur Sportanlage Am Rheindamm/Hubertus

Die Verteilung auf in diesem Fall ja konkurrierenden Stadteile ist durchaus nicht immer unumstritten, daher freue mich sehr, dass sich der Einsatz für unsere beiden Dörfer gelohnt und 11 Projekte Geld erhalten werden. 2018 hoffen wir als Bezirksvertretung auf Mittel in derselben Höhe. Informationen zur Antragstellung finden sie unter:

http://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/bezirksvertretungen/bezirksvertretung-muelheim

 

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info